Navigation

Infografik Lebensmittelpreise

Teuer! Teurer als in Deutschland! Unsere Lebensmittelpreise werden regelmässig kritisiert. Umgerechnet ist der Preis höher, das ist so. Allerdings stimmt die Rechnung nicht mehr, wenn man die Einkommen in der Schweiz berücksichtigt. Dann sind wir eines der günstigsten Länder in Sachen Nahrung.

Zur vergrösserten Darstellung auf die Grafik klicken.

Text: Alexandra Stark / Konzept & Gestaltung: Migros-Medien

Infografik Download (JPG, 1414 kB)

 

Zusammenfassung der Infografik

Im Durchschnitt gibt ein Schweizer Haushalt 10,2 % seines Einkommens für Lebensmittel aus. Einzig in den USA (6,7 %), in Singapur (7,4 %), in Kanada (9,7 %) und in Grossbritannien (9,4 %) sind es weniger. Tendenziell gilt: Je wohlhabender ein Land, desto tiefer ist der prozentuale Anteil der Nahrungsmittelausgaben am Gesamtbudget. So geben Haushalte in Westeuropa fast überall zwischen 10 und 15 % für Lebensmittel aus:

  • Irland 10,2 %
  • Deutschland 11,1 %
  • Niederlande 11,8 %
  • Spanien 13,0 %
  • Norwegen 13,1 %
  • Frankreich 13,3 %
  • Italien 14,6 %

Drastisch höher werden die Ausgaben, wenn man weiter ostwärts geht. Ein russischer Haushalt gibt fast einen Drittel (31,2 %) für Nahrung aus, ähnlich ist es in Rumänien (29,4 %), Usbekistan (31,2 %), Bosnien-Herzegowina (32,6 %) oder in der Ukraine (38,2 %). Grosse Unterschiede gibt es in Ostasien, wobei auch hier die Ausgaben in den wohlhabenden Ländern wie Südkorea (12,6 %), Taiwan (13,1 %), Hongkong (13,6 %) und Japan (14,7 %) deutlich tiefer sind als zum Beispiel in China (21,3 %), Thailand (31, 6 %) oder auf den Philippinen (36,1 %).

Am höchsten sind die prozentualen Lebensmittelausgaben in Afrika und teilweise im Nahen Osten. Am teuersten ist Nahrung in Kamerun mit 46,9 %. Dahinter folgen Algerien (43,7 %), Marokko (40,5 %), Nigeria (39,6 %), aber auch in Pakistan (41,7 %) oder Jordanien (40,4 %) betragen die Kosten über 40 %. Zwischen Europa und Afrika liegen die Kosten in den süd- und mittelamerikanischen Staaten wie Brasilien (15,9 %), Chile (16,3 %), Kolumbien (18,7 %), Argentinien (21,2 %), Mexiko (22, 7 %) oder Costa Rica (23,5 %).

Das könnte Sie auch interessieren