Navigation

Was ist eine ökologische Verpackung?

Mythen & Tipps zur Verpackung

Wer umweltbewusst einkaufen will, wird bei Verpackungen meist stutzig - besonders wenn diese aus Plastik bestehen. Doch moderne Verpackungen aus Plastik sind für unsere Umwelt oft besser als solche aus Karton, Papier und Glas. Die Auflösung drei hartnäckiger Mythen zu ökologischen Verpackungen und was Sie tun können, um umweltbewusst einzukaufen.

Tipp

So können Sie im Alltag Verpackungen vermeiden

  • Stecken Sie eine kleine Mehrwegtasche in Ihre Handtasche oder Mappe, damit Sie jederzeit gerüstet sind für einen Einkauf. Das ist erst noch gut fürs Portemonnaie.
  • Verwenden Sie Mehrwegsäckli wie zum Beispiel den Veggie Bag für Früchte und Gemüse.
  • Wählen Sie Nachfüllpackungen (z. B. Waschmittel, Seife). Leichte Beutelverpackungen sind ökologischer als Kartonschachteln.
  • Benutzen Sie Mehrwegschalen statt Wegwerfteller am Migros-Take-Away.
  • Bringen Sie die leeren Plastikflaschen (PET-Getränkeflaschen, Plastikflaschen von Milch, Shampoos, Waschmittel und ähnliche) zurück. Wir führen diese dem Recycling zu.

Versprechen

Informieren Sie sich hier über unser Versprechen «Ökologische Verpackungen».

Mythos 1

Lebensmittelverpackungen sind eine überflüssige Umweltbelastung

Nein. Verpackungen haben eine wichtige Funktion: Sie schützen die Lebensmittel vor zu frühem Verderb. Zudem trägt die Verpackung nur einen sehr geringen Anteil zur Umweltbelastung eines Produkts bei – in der Regel weniger als vier Prozent. Umweltbelastend ist vor allem der Anbau der Lebensmittel. Die Verpackung verhindert also das schlimmste Szenario für die Umwelt, nämlich das vorzeitige Verderben von Nahrungsmitteln.

Mythos 2

Plastikverpackungen belasten die Umwelt am stärksten

Nein. Zwar belastet ein Kilogramm Plastik die Umwelt stärker als ein Kilogramm Glas oder Karton. Aber Verpackungen aus Plastik benötigen meist deutlich weniger Material als Verpackungen aus Glas, Karton oder Papier. Sie sind also meist deutlich leichter. Das spart Ressourcen und reduziert die Belastung beim Transport. So sind leichte Plastikbeutel-Verpackungen zum Beispiel die umweltfreundlichsten Verpackungen. Mit dem Wechsel von Kartonbehältern auf dünne Plastikbeutel reduzierte die Migros zum Beispiel die Umweltbelastung der Bio-Quinoa Verpackung um 65 Prozent.

Mythos 3

Bio-Plastik wäre doch sicher viel umweltfreundlicher

Falsch. Bio-Plastik verursacht nach wie vor eine grössere Umweltbelastung als herkömmlicher Plastik. Denn für den Anbau der Pflanzen braucht es viel Wasser, Dünger, Pestizide etc. Zudem hat Bio-Plastik nicht die gleiche Reissfestigkeit wie herkömmlicher Plastik. Für Tragtaschen aus Bio-Plastik ist daher beispielsweise 30 Prozent mehr Material notwendig als für herkömmliche Plastik-Taschen. Und schliesslich wird Bio-Plastik meist aus Lebensmitteln wie Mais und Zuckerrohr hergestellt. Diese Lebensmittel und die dafür genutzte Anbaufläche stehen dann nicht mehr zur Lebensmittelproduktion zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren