Navigation

Gewinn für die Umwelt

Kleine Säcklein mit grosser Wirkung

Im November 2016 ersetzte die Migros die bisherigen Einwegtüten durch Raschelsäcklein aus Recyclingmaterial. Der Erlös aus diesen Raschelsäcklein spendet die Migros jährlich an Umweltorganisationen.

460x300_wildenachbarn.jpg

Der Verein StadtNatur regt zu Tierbeobachtungen an und schärft etwa den Blick für Spuren im Schnee.

2018 erzielte die Migros aus dem Verkauf der Raschelsäcklein einen Betrag von 412'500 Franken, welcher nun aufgeteilt und an vier Umweltorganisationen gespendet wird. Anfangs 2018 konnten die Kunden online auf Migipedia ihr Lieblingsprojekt wählen. Der Gewinn wird nun so verteilt, dass keines der Projekte leer ausgeht!

Der Betrag von 412'500 Franken wird an die vier Lieblingsprojekte wie folgt verteilt:

Der Verein StadtNatur fördert Biodiversität in Städten, Agglomerationen und Dörfern. Im Projekt «Wilde Nachbarn in der Schweiz» werden verschiedene Angebote geschaffen, mit welchem die Bevölkerung Natur und Biodiversität in ihrem Wohn- und Arbeitsumfeld erleben und aktiv zu deren Erhalt und Förderung beitragen kann. Das Projekt soll auf weitere Landesregionen ausgedehnt werden.


wildenachbarn.ch

Die nationale Gewässerschutzorganisation Aqua Viva setzt sich für den Schutz und die Aufwertung von Gewässern, Auen und Moorlandschaften ein. Das Projekt «Nur Fische im Bach? - Kinder schweizweit auf Wasserexpedition» soll allen interessierten Schulen, Kindern und Jugendlichen nun in allen Landesregionen ermöglichen, an einem Wassererlebnistag ihr Gewässer besser kennenzulernen.

www.aquaviva.ch

Der Verein «Filme für die Erde» organisiert das grösste grüne Filmfestival der Schweiz. Online stellt er die zentralen Filme zu Nachhaltigkeit vor, lokal ist er mit Freiwilligen und Schulaktionen aktiv. Ziel: Den Einfluss des Menschen auf die Erde für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sichtbar machen. Mit dieser Spende können 500'000 Menschen mehr vor augenöffnende Filme gebracht werden.

filmsfortheearth.org/schweiz

BirdLife Schweiz engagiert sich für die Biodiversität – von lokal bis weltweit. Im Projekt «Singen wie die Vögel» wird BirdLife Schweiz in der Deutsch- und Westschweiz eine raffinierte Ausstellung aufbauen, in der man mit Vogelgesängen experimentieren kann. Geplant sind umfangreiches Begleitmaterial für alle Schulstufen, ein vielseitiges Rahmenprogramm und konkrete Schutzprojekte für Vögel.

www.birdlife.ch

Unterstützte Umweltprojekte 2017

Im ersten Halbjahr 2017 stimmten Kundinnen und Kunden ab, welche Projekte mit welcher Spende unterstützt werden. Hier das Ergebnis:

Amphibien gehören in der Schweiz zu den am stärksten bedrohten Tierarten, weil viele Kleingewässer und Feuchtgebiete verschwunden sind. Pro Natura will Tümpel und Teiche für Amphibien aufwerten und neu anlegen.

www.pronatura.ch

 

Die Interessensgemeinschaft saubere Umwelt (IGSU) will neu Raumpatenschaften in der ganzen Schweiz anbieten. Personen und Gruppen übernehmen freiwillig die Verantwortung für einen bestimmten Raum und sorgen dafür, dass der Raum sauber und litteringfrei bleibt.

Raumpatenschaften (IGSU)

Die Küchenequipen von Lagerwochen sind oft mit der Zusammenstellung gesunder und nachhaltiger Menüpläne überfordert. Die Stiftung führt Waldprojektwochen für Jugendliche durch und will diese bei einer regionalen und nachhaltigen Verpflegung unterstützen. 

bergwald.ch/regina/

Die Stiftung SILVIVA engagiert sich in der Umweltbildung und hat das Buch «naturerlebnis Wald: spielen – entdecken – geniessen.» herausgegeben. Die Stiftung will das Buch auch auf Französisch herausgeben.

www.silviva.ch

Im zweiten Halbjahr 2017 kam der Erlös von über 250'000 Franken vier Organisationen aus dem Bereich Lebensmittelspenden zugute:

Tischlein deck dich rettet Lebensmittel! Vor der Vernichtung werden die Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen in der ganzen Schweiz verteilt. Die 3'000 freiwilligen Helferinnen und Helfer erreichen pro Woche über 18'000 Menschen in Not.

Tischlein deck dich

 

Essen – verteilen statt wegwerfen: Täglich verteilt die Schweizer Tafel 16 Tonnen Lebensmittel an soziale Institutionen. Dort kommt das Essen armutsbetroffenen und bedürftigen Menschen zu Gute.

Schweizertafel

Der Verein Tables du Rhône/Rottu-Tisch zählt 300 ehrenamtliche Helfer, deren Aufgabe es ist, überschüssige Lebensmittel von Einzelhändlern einzusammeln und an Sozialhilfeempfänger und anerkannte Institutionen weiterzugeben.

Tables du Rhône

Partage sammelt und sortiert die unverkauften Waren der Genfer Lebensmittelgeschäfte und -unternehmen und verteilt sie kostenlos an Vereine und soziale Einrichtungen, die Menschen in Schwierigkeiten in Genf helfen und ernähren.

Partage

Für den Abfall zu schade

Verwerten statt wegwerfen: Die Säcklein, die an den Migros-Kassen erhältlich sind, entstehen aus alten Verpackungsfolien. Die Folien werden in einem umweltschonenden Verfahren zu Säcklein aus rezyklierter Stretchfolie hergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren