Navigation

Umwelt

Die Migros setzt sich für den Schutz der Umwelt ein. In Zusammenarbeit mit diversen Organisationen engagiert sie sich für eine verantwortungsvolle Nutzung von Energie und Ressourcen.

648x364-DE-Gen-M-Grundsaetz_teaser.jpg

Energie-Agentur für Wirtschaft (EnAW)

Die Energie-Agentur für Wirtschaft (EnAW) wurde 1999 von mehreren Wirtschaftsverbänden gegründet. Die EnAW unterstützt Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe bei der Reduktion ihrer CO2-Emissionen und der Steigerung der Energieeffizienz. Seit 2002 erarbeitet die Migros zusammen mit der EnAW pro Unternehmen individuelle Zielvereinbarungen und weist Bund und Kantonen in einem jährlichen Monitoring die Zielerreichung nach. Zudem nimmt Migros am Fahrzeug- und Fahrteneffizienzprogramm der EnAW teil.

Energie-Trialog

Der Verein Energie-Trialog Schweiz will eine langfristig ausgerichtete, nachhaltige Energiepolitik entwickeln. Innovative Lösungen im Bereich Energie sollen zur Wettbewerbsfähigkeit der schweizerischen Volkswirtschaft und damit zur Sicherung der Lebensqualität beitragen. Die Migros ist dem Verein 2008 beigetreten.

espace.mobilité

espace.mobilité ist eine Interessengemeinschaft von führenden Schweizer Unternehmen des Detailhandels. espace.mobilité ist eine Interessengemeinschaft von führenden Schweizer Unternehmen des Detailhandels. Migros ist Gründungsmitglied und leistet in diesem Rahmen regelmässig lösungsorientierte Beiträge zu Fragen der Raumplanungs-, Verkehrs- und Umweltpolitik. espace.mobilité setzt sich ein für wirkungseffiziente, ganzheitliche und nachhaltige Lösungen.

Präsident: Markus Neukom, Leiter Planung/Expansion, Migros-Genossenschafts-Bund

Gruppe Grosser Stromkunden (GGS)

Die Gruppe Grosser Stromkunden (GGS) engagiert sich seit 2007 für eine sichere Elektrizitätsversorgung und einen wettbewerbsorientierten Elektrizitätsmarkt in der Schweiz. Die GGS bündelt und wahrt die politischen Interessen ihrer Mitglieder und der Endkonsumenten der Wirtschaft in Sachen Strombeschaffung und Stromversorgung. Sie vertritt diese Interessen gegenüber dem Gesetzgeber, den Behörden, der Strombranche und der Öffentlichkeit. Die Migros hat die GGS im Hinblick auf die Öffnung des Strommarktes gegründet.

Präsident: Andreas Münch, Mitglied der Generaldirektion, Migros-Genossenschafts-Bund

IG Erdgas

Der Verein Interessengemeinschaft Erdgasverbraucher (IG Erdgas) setzt sich für eine Öffnung des Gasmarktes in der Schweiz und für einen nachhaltigen Wettbewerb im Gasmarkt ein. Mitglieder der IG Erdgas sind vorwiegend grosse, industrielle Erdgasverbraucher.

Mitglied im Vorstand: Roland Stadler, Fachbereichsleiter Elektrizitätsbeschaffung, Migros-Genossenschafts-Bund

Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz (IG DHS)

Die Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz (IG DHS) engagiert sich seit 2006 für die Anliegen der Branche in Politik und Öffentlichkeit. Die Kernthemen der IG DHS sind der Abbau von preistreibenden Handelshemmnissen, eine gerechte Mehrwertsteuerreform, die Optimierung der Ladenöffnungszeiten sowie partnerschaftliche Lösungen in den Bereichen Lebensmittelsicherheit, Güterverkehr, Littering, Umwelt, Energie und Recycling. Die Migros ist Gründungsmittglied der IG DHS und in verschiedenen Arbeitsgruppen vertreten.

Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU)

Die Migros ist Partnerin und Unterstützerin der Interessengemeinschaft für eine Saubere Umwelt (IGSU), eine Plattform im Kampf gegen das Littering. Sie unterstützt die IGSU und die Behörden seit 2007 in zahlreichen Projekten für Sauberkeit im öffentlichen Raum. Neben der Bereitstellung von Sammelinfrastruktur in den Filialen und vielfältigen Logistikleistungen engagiert sich die Migros im Kampf gegen den herumliegenden Abfall, besonders mit freiwilligen Massnahmen. Ein Beispiel dafür ist eine Anti-Littering-Kampagne in Basel, die bereits seit mehreren Jahren stattfindet und von Fachpersonen als erfolgreich eingestuft wird.

Minergie

Minergie ist ein Baustandard für neue und modernisierte Gebäude. Die Marke wird von der Wirtschaft, den Kantonen und dem Bund gemeinsam getragen. Im Zentrum steht der Wohn- und Arbeitskomfort von Gebäudenutzern. Der spezifische Energieverbrauch gilt als Leitgrösse, um die geforderte Bauqualität zu quantifizieren. Die Migros ist seit 2003 Mitglied und Minergie-Schweizermeister, da sie schweizweit am meisten Gebäudefläche nach dem Minergie-Standard gebaut hat. Zudem hat sie den Minergie-Standard für Verkaufsflächen massgeblich weiterentwickelt.

Mobility

Migros und Mobility – das grösste Car-Sharing-Unternehmen der Schweiz – pflegen seit 1998 eine Programm-Partnerschaft: So gibt es für Mobility-Fahrten Cumulus-Punkte, in sechs M-Parcs stehen Mobility-Transporter bereit, und diverse Unternehmen von Migros nutzen Mobility-Autos für Geschäftsfahrten.

Natur & Wirtschaft

Seit 2005 gehört die Migros zur Trägerschaft der Stiftung Natur & Wirtschaft, die ihr Qualitätslabel an Firmen verleiht, welche die naturnahe Gestaltung des Firmenareals fördern. 2015 hat die Migros ihr Versprechen zu den Naturarealen erfolgreich abgeschlossen und 2.68 Mio. Quadratmeter naturnahen Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen. Ein Beispiel: Beim Einkaufszentrum Zugerland entstand das erste Wildbienenparadies der Schweiz. Auf einem 340 Quadratmeter grossen Areal richtete die Migros kleinräumige Lebensräume für die bedrohten Wildbienenarten ein und stellte Informationstafeln für Besucher auf.

Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz (NNBS)

Der Verein Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz (NNBS) wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, das nachhaltige Bauen in der Schweiz zu fördern und zu koordinieren. Migros zählt zu den Gründungspartnern. Die Vereinszugehörigkeit und aktive Mitarbeit bringt das grosse Engagement von Migros beim Thema Nachhaltiges Bauen zum Ausdruck. Durch den Verein will Migros die Akteure des nachhaltigen Bauens miteinander in Kontakt bringen.

PET Recycling Schweiz (PRS)

Der Verein PET Recycling Schweiz (PRS) organisiert seit 1990 die Sammlung von PET-Getränkeflaschen in einem gesamtschweizerischen Entsorgungsnetz. Ziel ist, eine nationale Verwertungsquote von mindestens 75% zu erreichen, die vom Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation festgesetzt wurde. Aktuell wird diese Quote erfreulicherweise eindeutig übertroffen und liegt bei 83%. Die Migros ist Gründungsmitglied und sammelt im Detailhandel am meisten PET-Getränkeflaschen, jährlich nimmt sie an verschiedenen Vorstandssitzungen teil und unterstützt gemeinsame Projekte.

Mitglied im Vorstand: Christine Wiederkehr-Luther, Leiterin Umwelt, Migros-Genossenschafts-Bund

Konkret schützen: PUSCH - praktischer Umweltschutz

Die Stiftung PUSCH für praktischen Umweltschutz befasst sich insbesondere mit allen Fragen rund um Abfall, Ressourcen und Konsum. Die Migros ist seit 1987 Mitglied der Stiftung PUSCH. In den vergangenen zwei Jahren engagierte sich die Migros finanziell und konzeptionell für die Entwicklung der Wanderausstellung «RessourCITY», die 2015 in verschiedenen Einkaufszentren durchgeführt wurde. Die interaktive Wanderausstellung «RessourCITY» zeigt spielerisch und dynamisch, wie man schonend Ressourcen konsumieren kann.

Pro Velo

Der Verein Pro Velo Schweiz versteht sich als Dachorganisation für die Interessen des Veloverkehrs. Seit 2006 richtet der Verein die Aktion „Bike to work“ aus, welche dazu animiert, den Arbeitsweg per Velo zurückzulegen. Verschiedene Migros-Betriebe führen jährlich einen «Bike to work»-Monat durch, an dem Mitarbeitende animiert werden, ihren Arbeitsweg mit dem Velo oder zu Fuss zurückzulegen. Seit rund 10 Jahren nehmen jährlich mehrere hundert Migros-Mitarbeitende an «Bike to work» teil.

Tischlein deck dich und Schweizer Tafel

Seit 2013 unterstützt Migros im Rahmen des Projekts «foodbridge» die beiden Organisationen Tischlein deck dich und Schweizer Tafel nicht nur mit Nahrungsmittelspenden, sondern auch finanziell. 2015 wurde der Vertrag mit den beiden Organisationen für die weitere drei Jahre erneuert. Ziel der Organisationen ist es, die Nahrungsmittelverschwendung in der Schweiz zu reduzieren und Lebensmittel mit Hilfe freiwilliger Mitarbeiter an Bedürftige zu verteilen. Die Zusammenarbeit zugunsten von Lebensmittelabgaben findet auch mit weiteren, teilweise regionalen, Organisationen statt, wie Caritas, Partage und anderen lokalen Sozialwerken.

Velo-Lieferdienste Schweiz (VLD)

Der im Juni 2013 gegründete Verein Velo-Lieferdienste Schweiz (VLD) setzt sich für die Professionalisierung der verschiedenen Velo-Lieferdienste und eine Erweiterung in der Schweiz ein. Das Gründungsmitglied Migros leistete über vier Jahre eine Anschubfinanzierung und bleibt auch nach Ablauf dieser Mitglied im Verein. In ungefähr 30 Filialen der Migros kann ein Velo-Hauslieferdienst genutzt werden.

Vision «Mobilität Schweiz 2050»

Die Migros unterstützte von 2013 bis 2015 zusammen mit anderen Partnern aus Wirtschaft und öffentlicher Hand das Projekt Vision «Mobilität Schweiz 2050». Die Initiative des Instituts für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich und des Lehrstuhls für Logistikmanagement der Universität St. Gallen hatte zum Ziel, eine breit abgestützten Perspektive und Planungsgrundlage für eine nachhaltige Entwicklung der Verkehrsinfrastrukturen in der Schweiz zu schaffen. Im Schlussbericht sind konkrete Handlungsempfehlungen enthalten.

VLP-ASPAN

Die VLP-ASPAN versteht sich als Informations- und Diskussionsplattform für Kantone, Gemeinden und Private in Raumplanungs- und Umweltfragen und setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung des Lebensraumes Schweiz ein. Sie fördert die Vernetzung der verschiedenen Akteure im Bereich der Raumentwicklung. Dazu gehören die Behörden von Bund, Kantonen und Gemeinden, Wirtschafts- und Umweltorganisationen, Kommunal und Berufsverbände sowie Universitäten und Hochschulen. 2015 organisierte die VLP-ASPAN die Tagung «Den Detailhandel ins Boot holen – Grossverteiler steuern die Zentrumsentwicklung». Vorstandsmitglied von espace.mobilité hat Migros wesentlich zur Durchführung der Tagung beigetragen, an der wichtige Lösungsansätze für eine attraktive Entwicklung von Orts- und Stadtkernen diskutiert wurden.

Weitere Entsorgungsorganisationen

Migros ist in diversen Recyclingorganisationen vertreten: IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling, FERRO Recycling (Stahlblech und Konserven), Stiftung Licht-Recycling Schweiz, Interessenorganisation Batterieentsorgung, Stiftung Entsorgung Schweiz (Elektrogeräte). Migros setzt sich für ökologische und wirtschaftliche Recyclingsysteme sowie hohe Recyclingquoten ein, stellt die Finanzierung sicher, und beteiligt sich an diversen Kommunikationsaktivitäten. Migros ist in den Organisationen als Mitglied des Vorstandes, Stiftungsrates oder Verwaltungsrates engagiert und nimmt jährlich an mehreren Sitzungen teil. Die Zusammenarbeit und Koordination mit den Recyclingorganisationen zugunsten einer «Grünen Wirtschaft» wurde 2015 intensiv fortgeführt.

WWF Climate Savers und WWF Climate Partner

Zwischen 2007 und Mitte 2015 war die Migros Mitglied der WWF Climate Savers und von 2015 bis 2016 Mitglied bei Climate Partner, einem Verbund klimafreundlicher Firmen. Gegenüber dem WWF hat sich die Migros zu verbindlichen Klimaschutzzielen verpflichtet. Dazu gehören unter anderem die Reduktion der CO2-Emissionen im Betrieb, die Unterstützung des Minergie-Standards oder die Erhöhung des Anteils an energieeffizienten Geräten. Diese Themen werden nun im Rahmen der bestehenden Partnerschaft mit dem WWF weiterbearbeitet.

WWF Schweiz

Der WWF Schweiz ist die grösste Umweltorganisation der Schweiz und als gemeinnützige Stiftung organisiert. Er hat das Ziel, die weltweite Zerstörung der Umwelt zu stoppen und gemeinsamen mit den beteiligten Akteuren eine Zukunft zu gestalten, in der Mensch und Natur in Harmonie miteinander leben. Die Migros führt seit 2009 eine strategische Partnerschaft mit dem WWF Schweiz. In gemeinsamen Projekten setzen sich die Migros und der WWF für einen nachhaltigen Konsum, Klimaschutz und Biodiversität ein. Drei Beispiele:

  • Im Rahmen des Wettbewerbes Idées Vertes suchte die Migros gemeinsam mit dem WWF nach innovativen Geschäftsideen, die einen nachhaltigen Konsum fördern. Drei Ideen haben die Fachjury überzeugt, darunter weAct, Veg and the City und Refiller. Der Ideen-Wettbewerb für grüne Start-Ups wurde 2013 mit dem Humagora-Award ausgezeichnet.
  • 2014 hat die Migros in Zusammenarbeit mit dem WWF das Kochbuch «Green Gourmet Family» lanciert. Das erfolgreiche Kochbuch spricht all jene an, die gerne nachhaltig und saisonal kochen.
  • Seit 2014 sehen Cumulus-Mitglieder mit Cumulus-Green auf einen Blick, wie hoch ihr Anteil an nachhaltig eingekauften Produkten ist. Das schafft Transparenz im Einkaufskorb und sensibilisiert für das bewusste Einkaufen. Auch dieses Projekt entstand im Rahmen der Partnerschaft mit dem WWF.

Zukunft urbane Mobilität

2010 – 2012 unterstützte die Migros das Projekt «Zukunft urbane Mobilität» als eines von neun Hauptträgern. Erarbeitet wurden Ideen und Lösungen zur Förderung der urbanen Mobilität im Ballungsraum Zürich. Ein Pilotprojekt von m-way läuft weiterhin: Mit «eMOTION Zürich» sollen Privatpersonen und Firmen ein Elektroauto und eine Schnellladestation ein Jahr lang mit Mitmenschen teilen. Das Projekt wird realisiert durch m-way und finanziell unterstützt durch die Projektpartner Migros, TCS, EWZ und Energie Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren