Navigation

13.05.2019 - Nachhaltigkeit Angel statt Netz

Zürich - Die Migros tut etwas gegen die Plünderung der Meere: Auf den Malediven und neu auch in Indonesien unterstützt sie Fischer, die Thunfische auf traditionelle Art fangen. So wird die Umwelt geschont.

2160x1215_pole-line-indonesien.jpg

Diese indonesischen Fischer fangen Thunfische mit der Angel. Das ist arbeitsintensiv, aber ökologisch.

2160x1215_poleline.jpg

Es ist eine gnadenlose Jagd: Wenn modern ausgerüstete Fischer in den Gewässern vor Indonesien Thunfische fangen, arbeiten sie mit riesigen Ringnetzen. Ganze Fischschwärme gehen so in die Falle. Ausserdem kommt es immer wieder zu sogenanntem Beifang. «Haie, Rochen, Delfine und Schildkröten landen ebenfalls im Netz», erklärt die Meeresbiologin Sandra Hinni, die als Spezialistin für Nachhaltigkeit beim Migros Genossenschafts-Bund (MGB) arbeitet.

Ganz anders geht die Vereinigung aus 750 Fischern vor, mit denen die Migros nun eine Partnerschaft aufbaut. Die Männer haben ihren Heimathafen in der Stadt Sorong an der Küste des indonesischen Inselteils von Neuguinea. Sie verfügen über 35 Boote und setzen auf eine altbewährte Methode – den Thunfischfang mit Angel und Leine. «Die Ausbeute ist so kleiner, doch es werden praktisch nur Thunfische gefangen und andere Meeresbewohner verschont», sagt Hinni. Grosse Angelhaken sorgen ausserdem dafür, dass keine Jungfische anbeissen.

Auch Arbeitsplätze werden geschützt
Die «Pole and Line»-Fangmethode bietet aber nicht nur ökologische, sondern auch soziale Vorteile: Im Unterschied zur industriellen Fischerei sind hier im Verhältnis mehr Menschen im Einsatz; es werden also mehr Arbeitsplätze geschaffen. Die Fischer aus Sorong erhalten nun das Zertifikat der Meeresschutzorganisation MSC. Und die Migros kauft ihnen Thunfisch für Konserven ab. «Unsere Abnahmegarantie gibt diesen Lieferanten Zukunftssicherheit», sagt Adrian Lehmann, Einkäufer beim MGB.

Ein grosses «Pole and Line»- Projekt unterstützt die Migros bereits seit 2013 auf den Malediven: Auch dort unterhält die Detailhändlerin eine Partnerschaft mit Fischern, die auf traditionelle Art Thunfisch fangen und so Beifang und Überfischung vermeiden. Dank dem Engagement auf Indonesien wurde nun ein ehrgeiziges Ziel erreicht: Die Migros bietet in ihrem Konservensortiment nur noch Thunfisch an, der mit der Angelrute gefangen wurde. Sogar Katzenfutter mit «Pole and Line»-Thunfisch ist bei der Detailhändlerin erhältlich: Hätten Stubentiger ein Umweltgewissen, könnten sie den Leckerbissen doppelt geniessen.

Zum Schutz der Meere
Die Migros hatte sich im Rahmen des Programms Generation M verpflichtet, bis ins Jahr 2020 nur noch Fische aus nachhaltigen Quellen anzubieten. Dieses Versprechen hat sie bereits vollumfänglich erfüllt: Alle Fischprodukte im Sortiment haben eine Herkunft, die vom WWF als empfehlenswert oder akzeptabel eingestuft werden.

Text: Michael West
Fotos: Warren Smart/Green Renaissance/IPNLF

 

> Mehr zum Thema "100% nachhaltiger Fisch in der Migros"