Navigation

Wir versprechen, unseren Ausstoss von Treibhausgasen zwischen 2010 und 2020 um 20% zu reduzieren.

Versprechen auf Kurs.

CO2-Reduktion

Kohlenstoffdioxid (CO2) und andere Treibhausgase spielen beim Klimawandel unbestritten eine wichtige Rolle. Die Migros will ihre Treibhausgase aus Brenn- und Treibstoffen, Strom und Kältemitteln bis 2020 um 20 Prozent vermindern.

Start des Versprechens:
2012

Zieljahr:
Ende 2020

Zielwert:
-20% gegenüber 2010

Indikator & Messeinheit:
Reduktion der Treibhausgasemissionen gegenüber 2010 in Prozent (Basis: Tonnen CO2-Äquivalente)

Geltungsbereich:
Genossenschaftlicher Detailhandel

Controlling-Intervall:
jährlich, letztes Update: 31.12.2015

31.12.2015

Insgesamt haben die Treibhausgasemissionen im genossenschaftlichen Detailhandel zwischen 2010 und 2015 bereits um 17% abgenommen. Besonders der Einsatz von CO2-Kälteanlagen mit konsequenter Abwärmenutzung und die Umstellung auf LED-Beleuchtung in den Filialen trugen zu dieser Reduktion bei. Bei Neu- und Umbauten ist dies Standard. 2015 hat die Migros rund 40 Filialen errichtet oder umgebaut, unter anderem entstand in Zuzwil die erste Plus-Energiefiliale der Migros. Das heisst die Solaranlage auf dem Dach produziert über das Jahr betrachtet mehr Strom als die Filiale Zuzwil benötigt. Aber auch die Reduktion der Treibstoff-CO2-Emissionen durch weitere Verlagerungen von Transporten auf die Bahn haben einen wichtigen Beitrag zu diesem guten Resultat geleistet.

Der Migros ist es gelungen, in den letzten 20 Jahren alleine in ihren Filialen die CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen weit um die Hälfte zu reduzieren. Nun hat sie festgelegt, ihre gesamten Treibhausemissionen bis 2020 um weitere 20 Prozent zu verringern. Damit leistet die Migros einen überdurchschnittlichen Beitrag an den Schweizer Klimaschutz, indem sie zwischen 2010 und 2020 doppelt so viele Treibhausgase einspart, wie es sich die Schweiz vorgenommen hat. Zum Vergleich: Die Schweiz will ihre CO2-Emissionen aus Brenn- und Treibstoffen Treibhausgasemissionen zwischen 2010 und 2020 um 10%, die Migros im selben Zeitraum ihre gesamten Treibhausgasemissionen (Brenn- und Treibstoffe, Treibhausgase aus Kältemitteln und aufgrund des Stromverbrauchs) um 20% reduzieren. Dabei reduziert die Migros ihre Emissionen ohne Zertifikatszukauf und trotz Wachstum.

Klimafreundliche Gebäudetechnik

Um die Ziele zu erreichen, setzt die Migros auf klimafreundliche Technologien. Neu- und Umbauten werden wenn immer möglich ohne fossile Brennstoffe betrieben. Dazu werden der Wärmebedarf weiter reduziert, die Abwärme der Kälteanlagen grösstmöglich genutzt und der Rest mit erneuerbaren Energien gedeckt. Vor allem aufgrund der konsequenten Abwärmenutzung kommt bereits heute eine Vielzahl der Filialen ohne fossile Brennstoffe aus. Einige können die überschüssige Wärme sogar an Dritte abgeben.

Weniger Kilometer fahren

Auch im Bereich der Logistik und Transporte werden die CO2-Emissionen minimiert. Grundsätzlich werden so viele Transporte wie möglich auf der Schiene durchgeführt. Bei den Lastwagentransporten reduziert die Migros den Verbrauch an fossilen Treibstoffen durch eine Optimierung der Transportrouten, eine bessere Auslastung der Lastwagen, die Schulung der Chauffeure und den Einsatz von klimafreundlicheren Treibstoffen wie Biodiesel oder Erdgas.

CO2_Reduktion_Som_Christian_3_161xN.jpg

Christian Som, WWF Schweiz, Climate&Business

«Der Klimawandel ist eine der grössten Bedrohungen für Mensch und Umwelt. Das Engagement der Migros zur Reduktion ihres eigenen CO2 Ausstosses  ist deshalb sehr begrüssenswert.»

Das könnte Sie auch interessieren